Philosophy Unbound #13

Ort: Flutgraben Berlin, Am Flutgraben 3, 12435 Berlin

Beginn: 30.11.2016 19:30
Ende: 01.12.2016 02:00


In der dreizehnten Runde von Philosophy Unbound geht es um einen Kontinent in Bewegung, ein umstrittenes Territorium: Europa.

Jenseits von konservativen Fantasien und eurozentrischen Reflexen spekulieren wir über mögliche Zukünfte, utopische Vergangenheiten und instabile Gegenwarten des politischen, sozialen und kulturellen Gefüges.

Philosopy Unbound ist eine Veranstaltungsreihe für performative Philosophie mit Basis in Wien und Berlin. Wir wollen Philosophie aufs Spiel setzen, indem wir ihr einen Raum außerhalb akademischer Habitate geben. Im Laufe eines Abends und einer Nacht probieren wir Formate jenseits des geregelten Gesprächs und mixen Performance, Lese-Ecke, Diskussion, Musik.


Advertisements

Berlin, 4.-5. Dez.2014: PERFORMANCE PHILOSOPHY & THE FUTURE OF GENRE: THINKING THROUGH TRAGEDY & COMEDY

Ein Symposium in Berlin, das die Frage nach Performativer Philosophie eher aus Richtung der Theaterwissenschaft stellt, kündigen wir hier gerne mit vollständigem Programm an.

(Informationen vom Veranstalter)

 

SYMPOSIUM PROGRAM
PERFORMANCE PHILOSOPHY & THE FUTURE OF GENRE: THINKING THROUGH TRAGEDY & COMEDY
ICI Berlin

Thursday, December 4, 2014

9:30 – 10:00      Registration and Coffee

10:00 –11:00    WELCOME
·       Joachim Küpper (Dahlem Humanities Center, FU Berlin) and Christoph Holzhey (ICI Berlin)
·       Does Performance Philosophy Necessarily Pose the Question of genre?
Ramona Mosse (Freie  Universität Berlin), Maïté Marciano (Northwestern University), Anna Street
(Sorbonne)

11:00 – 12:30   SEMINAR SESSION I

§    Seminar A: Suffering/Laughter
Moderator: Alice Lagaay (Bremen University)
·         Konrad Bach (Freie Universität Berlin): Laughter as a Phenomenon of Presence
·         Anna Kawalec (John Paul II Catholic University Lublin): Comic Agents. Alfred Gell’s New Paradigm of Comedy
·         Alice Koubova (Academy of Sciences of the Czech Republic): To Be Ludic or Sacrificed in Performance? On the Ludic Mode of Thinking
·         Gregor Moder (University of Ljubljana): After Catastrophe: From Beckett to Zizek

§    Seminar B: Universal/Particular
Moderator:  Ramona Mosse (Freie Universität Berlin)
·         Julien Alliot (University of Paris IV – Sorbonne): The “Uncomely Comedy”: Celebrating the Divided Subject in Contemporary British Drama
·         Karoline Gritzner (Aberysthwyth University): Tragedy and the Persistence of Semblance
·         Kate Katafiasz (Newman University): Comedy, Tragedy and Radicalism in Edward Bond’s Under Room

12:30 – 14:30   Lunch Break

14:30 – 16:00   SEMINAR SESSION II

§    Seminar A: Suffering/Laughter
Moderator: Russell Ford (Elmhurst College)
·         Preciosa de Joya (ICI Berlin): The Philosopher Farts and Clowns: Humor and Wisdom in Javanese Puppet Theatre
·         Katja Vaghi (University of Roehampton): Rococo Laughter: Dancing and Laughter in Jiri Kilian’s Birth-Day
·         Daniel Watt (Loughborough University): How Funny Is It Being a Plank of Wood: the Terrible Comedy of Cricot2 Theatre

§    Seminar B: Violence/Ethics
Moderator: Kristin Flade (Freie Universität Berlin)
·         Kélina Gotman (King’s College London): Exceptionalism, Schizophrenia, Artaud: On Judgment
·         Misha Twitchin (University of London): In Patagonia? Some Notes for a Future Discussion of Beckett’s Catastrophe
·         Audroné Zukauskaité  (Vilnius University): Performative Evolutions: Romeo Castelluci’s Tragedy Endogonidia

16:00 – 16:30   Coffee Break

16:30 – 18:30   PANEL DISCUSSION I: HOW DO TRAGEDY AND COMEDY MAKE/UNMAKE THE WORLD?
Moderator: Tony Fisher (Royal Central School of Speech and Drama)
·         Rupert Glasgow (Independent Scholar): Comedy, Philosophy, and the Paradox of Expecting the Unexpected
·         Joachim Küpper (Freie Universität Berlin): The Function of Tragedy
·         John Morreall (College of William and Mary): The Tragic Vision and the Comic Vision
·         Jennifer Wallace (Cambridge University): “The Real State of Sublunary Nature”: Can Tragedy and Comedy Be So Neatly Divided?

18:30 – 19:00   Coffee Break

19:00 – 20:30   KEYNOTE LECTURE: HANS-THIES LEHMANN (Goethe-Universität Frankfurt/Main):
THEATRE – TRAGEDY – THOUGHT

Friday, December 5, 2014

09:30 – 10:00   Coffee

10:00 – 12:00   SEMINAR SESSION III

§    Seminar A: Universal/Particular
Moderator: Tony Fisher (Royal Central School of Speech and Drama)
·         James Corby (Malta University): Of Comfort No Man Speak: Tragedy, Indifference, Consolation
·         Katrin Trüstedt (Erfurt University): Sea-Change of Comedy: Shakespeare’sTempest and Hegelian Dialectics
·         Paul Monaghan (University of Melbourne): Thinking Through the Senses in Tragedy
·         Mark Robson (Dundee University): The Necessity of a Figure

§    Seminar B: Violence/Ethics
Moderator: David Savran (CUNY Graduate Center)
·         Florian Becker  (Bard College Berlin): “He Who Does not Learn Also Dies” – Christoph Menke on Tragedy and the Learning Play in Bertolt Brecht and Heiner Müller
·         Matthias Dreyer (Goethe Universität Frankfurt/Main): Caesura of Tragedy – Historicity as Critical Process
·         Rachel Fensham (University of Melbourne): On Watching Tragedy: Black Medeaand the Chorus
·         Andrew Parker (Rutgers University): Marx Shakespeare and Shakespeare’s Marx: Reading Anglish (1862)

12:00 – 14:00   Lunch Break

14:00 – 14:30   BOOK PRESENTATIONS
·         Magda Romanska (Harvard University): Comedy – An Anthology of Theory and Criticsm (Palgrave Macmillan)
·         Alice Lagaay (Bremen University) and Freddie Rokem (Tel Aviv University):Performance Philosophy Book Series (Palgrave Macmillan)
·         Erika Fischer-Lichte (Freie Universität Berlin) and Torsten Jost (Freie Universität Berlin): Interweaving Performance Cultures, Upcoming Publications

14:30 – 16:00   KEYNOTE LECTURE:  ERIKA FISCHER-LICHTE (Freie Universität Berlin):
THE REBIRTH OF TRAGIC THEATRE OUT OF THE CHORUS

16:00 –16:30    Coffee Break

16:30 – 18:30   PANEL DISCUSSION II: HOW DO COMEDY AND TRAGEDY PERFORM PHILOSOPHICAL THOUGHT?
Moderator: Alice Lagaay (Bremen University)
·         Russell Ford (Elmhurst College): Deleuze on Tragedy and Comedy
·         Nikolaus Müller-Schöll (Goethe-Universität Frankfurt/Main) : The Comical as Paradigm of the Experience of Modernity
·         Freddie Rokem (University of Tel Aviv): The Philosophical Focal Point Where Tragedy and Comedy Converge
·         Stephen Wilmer (Trinity College Dublin): The Asylum Seeker in Greek Tragedy

18:30– 19:00    Coffee Break

19:00 –20:30    KEYNOTE LECTURE: SIMON CRITCHLEY (The New School): COMIC VERSUS TRAGIC CATHARSIS

20:30 – 21:30   Closing Remarks and Reception

All panel discussions and keynotes are free and open to the public (no pre-registration required). Seminar sessions work with pre-circulated papers and require prior registration at info@tragedycomedy.com

The symposium is organized by the Performance Philosophy Network’s Working Group “Tragedy and Comedy – Genres of Dramatic Thought”: Ramona Mosse (Freie Universität Berlin), Anna Street (University of Paris IV – Sorbonne) and Maïté Marciano (Northwestern University).

This symposium is grateful to the following organizations for their support and partnership:
Performance Philosophy, Dahlem Humanities Center, Institute for Cultural Inquiry Berlin, Freie Universität Berlin

Kandidaten gesucht für „theory battle“ am 29. August 2014 in der Schweiz

Frei-, Kampf-, Hell-, Schnell- und Spass-

denkerInnen

gesucht. Für den

theory battle

am Freitag, 29. August 2014
am Philosophie-Festival «Aus der Tonne»
in Langenthal (www.ausdertonne.ch).

Am Theory Battle treffen kühne DenkerInnen aufeinander, um sich den ersten Rang unter den zeitgenössischen Geistesgrössen zu erstreiten. In einem atemberaubenden Wettbewerb werden sie die Einsichten ihrer intellektuellen Höhenfluge darbieten, mit fesselndem Vortrag um die Gunst des Publikums buhlen, ihre Positionen gegen kritische Einwände verfechten und schliesslich der Wahrheit zum Sieg verhelfen.
Der Wettbewerb besteht aus zwei Runden:
1. vorbereiteter mündlicher Vortrag / Performance
2. spontaner dialogischer Schlagabtausch
Das Thema lautet «Wie wirklich ist die Wirklichkeit?»
TeilnehmerInnen erhalten Festivalspass, Unterkunft, Verpflegung und Anteil an die Reisespesen.

Melde dich bei diogenes@ausdertonne.ch!

30. August 2014 in Langenthal (Schweiz) – Premiere: PHILOSOPHIE & SCHAMANISMUS: „Wir müssen an den Grenzen sein…“ – Erkenntnistheoretischer Selbstversuch mit Multimedia-Überblendung

DSC05795

Am 30. August 2014 treten die Protagonisten des Schamanismus-Festivals ( http://schamanismusfestival.wordpress.com/ )  mit dem neuen Projekt „PHILOSOPHIE & SCHAMANISMUS: Wir müssen an den Grenzen sein…“ beim Philosophie-Festival „Aus der Tonne“ in Langenthal (Schweiz) an. Die Improvisationsmusikerin Simone Weißenfels, der Philosoph Rainer Totzke und Kurt Mondaugen (Heiler) erforschen den Wirklichkeitsbegriff, indem sie Philosophie und „Schamanismus“ in einer multimedialen Bühnen-Performance aufeinandertreffen lassen. Die Performance erprobt eine doppelte Perspektive: Zum einen wird im Anschluss an Wittgenstein, Foucault u.a. die philosophische Reflexion auf schamanistische Praktiken und „Lebensformen“ und auf die jeweiligen „Grenzen des Verstehens“ in verschiedenen Artikulationsmedien dargestellt und experimentell bearbeitet. Zum anderen wird erforscht, was passiert, wenn man das Bild des Philosophen/der Philosophin und das Bild des Schamanen/der Schamanin mit- und gegeneinander in Beziehung setzt. Wie der Schamane (und der Künstler) ist auch der Philosoph ein Grenzgänger der „normalisierten“ Wirklichkeit. Ist es der Schamane, der die Grenzen dieser Wirklichkeit überschreitet und der Philosoph, der sich an den Grenzen dessen, was als wirklich gilt, („nur“) aufhält ohne sie zu überschreiten? – WIR WERDEN ES SEHEN!

Informationen zum gesamten Programm des Langenthaler Philosophie-Festivals gibt es hier:

http://www.ausdertonne.ch/de/

https://www.facebook.com/philosophiefest

Club der toten Philosophen: „Wozu Philosophie?“ am 27. Juni, 20 Uhr in der Universitätsbibliothek Leipzig – mit Immanuel Kant, Karl Marx und Ludwig Wittgenstein

Lebende Philosophen der Universitäten Magdeburg und Leipzig (Prof. em. Georg Lohmann; Prof. Dr. Thomas Kater, PD Dr. Thomas Hoffmann) schlüpfen in die Rollen berühmter toter Philosophen und diskutieren miteinander und mit dem Publikum die brisante Frage: „Wozu Philosophie?“ – Die Zuschauer erwartet ein einmaliges Streitgespräch zwischen: Karl Marx (1818-1883, London), Immanuel Kant (1724-1804, Universität Königsberg)  und Ludwig Wittgenstein (1889-1951, Universität Cambridge). Eine Veranstaltung der Universitätsbibliothek Albertina (Beethovenstraße) im Rahmen der Langen Nacht der Wissenschaften.

Moderation: Dr. Rainer Totzke (Leipzig/Magdeburg)

13. Juni 2014 – Berlin: Nacht der Philosophie

Ein Event spezieller Größenordnung – wir ahnten es, jetzt wissen wir’s: Performative Philosophie ist hipp:

Wann? 13.6.2014 // Wo? Im Institut français, Kurfürstendamm 211, 10719 Berlin

19 Uhr bis 7 Uhr • Eintritt frei

„Am 13. Juni 2014 steht die Maison de France am Ku’damm 12 Stunden lang voll und ganz im Zeichen der Philosophie.

Für eine Nacht werden die Grenzen zwischen Philosophie und Kunst aufgehoben. Über 60 namhafte Philosophen aus ganz Europa (u.a. Etienne Balibar, Alessandro Bertinetto, Gunter Gebauer, Thomas Macho, Jürgen Trabant, Joseph Vogl) beleben das weite Feld der Philosophie und erschließen im Dialog mit Kunst bei Liveacts im Stundentakt völlig neue Ansätze und Wege.

Wandeln Sie als Grenzgänger zwischen den Disziplinen und Kulturen, erfahren Sie im Rahmen von Vorträgen, Performances, Filmen, Videos und Musik in nur einer Nacht und an nur einem Ort die grenzenlose Welt der Philosophie. Genießen Sie Philosophie à la carte!

Die Nacht der Philosophie wird von Mériam Korichi kuratiert und vom Institut français veranstaltet.“

(Quelle: Veranstaltertext)

Wie sowas aussehen kann? Vorbild-Veranstaltung fand „My night with philosophers“ am 7.Juni 2013. (https://www.youtube.com/watch?v=P0LCUKbNgNs)

 

Tipp der Redaktion:

sowieso alle Performances:

http://www.dienachtderphilosophie-berlin.de/programm/performance/index.html

und besonders:

Wir mussen reden. Ein Streitgespräch zwischen Kuh und Philosoph.

Marionetten-Performance von und mit Daniel Tyradellis und Julia Giesbert – 25 min. Tiere sind fester Bestandteil der philosophischen Argumentation – in der Sozialphilosophie, der frühen Sprachphilosophie und heute in der Ethik. Im Rahmen einer Performance der Puppenspielerin Julia Giesbert und des Philosophen Daniel Tyradellis platzt nun endlich einem Tier der Kragen und es spricht Klartext: über Moral, Verdauung und die Utopie des Tier-Werdens.

Ausschreibung zur Teilnahme an Seminar der VW-Stiftung / Deadline 7.5.2014 / Veranstaltung 5.-10.10.2014

Die Veranstaltungsausschreibung „Wissenschaft und Kunst in Bewegung“ richtet sich an promovierte Wissenschaftler(innen) aus allen Fachgebieten sowie an Künstler(innen) aller Disziplinen mit äquivalenter Berufspraxis.

Ziel der Ausschreibung

Welche Prozesse steuern und prägen unser Leben? Wie entsteht neues Wissen? Wie werden Erklärungen beobachtbarer Phänomene generiert? Antworten auf diese Fragen suchen sowohl  Wissenschaftler(innen) als auch Künstler(innen). Diese explorative Einstellung gegenüber der Welt verbindet die Bereiche Kunst und Wissenschaft miteinander. Allerdings bleibt die Wahl der Methoden und Herangehensweisen meist auf das jeweils eigene Gebiet beschränkt. Häufig wird so eine starre Grenze gezogen zwischen wissenschaftlichem Wissen und künstlerischer Erkenntnis. Sie miteinander in Berührung und in einen fruchtbaren Austausch zu bringen birgt viel Potential.

Die VolkswagenStiftung zusammen mit Expert(inn)en von der Universität der Künste, Berlin, lädt Wissenschaftler(innen) und Künstler(innen) ein zu einem Austausch auf Augenhöhe. Bei der Veranstaltung „Arts and Science in Motion – Wissenschaft und Kunst in Bewegung“ wird „Bewegung“ in zweierlei Hinsicht im Mittelpunkt stehen: Die Beteiligten sollen die Grenzen zwischen Wissenschaft und Kunst hinterfragen und testen, um Prozesse der Erkenntnisgenerierung in „Bewegung“ zu bringen. Gleichzeitig soll das Thema „Bewegung“ im Fokus des Austauschs stehen. Insgesamt geht es nicht in erster Linie um schnell gewonnene neue Ergebnisse und präsentierfähiges Wissen. Vielmehr stehen die Offenheit und die Begegnung zwischen Personen und ihren Ideen im Mittelpunkt, um andere Herangehensweisen kennenzulernen und intellektuell neue Wege zu beschreiten.

Förderangebot

Die Veranstaltung „Arts and Science in Motion – Wissenschaft und Kunst in Bewegung“ richtet sich an Wissenschaftler(innen) aus allen Fachgebieten, die eine Promotion erfolgreich abgeschlossen haben, sowie an Künstler(innen) aller Disziplinen mit äquivalenter Berufspraxis. Der Hauptwirkungsort sollte in Europa liegen.

Vom 5. bis 10. Oktober 2014 treffen sich die Beteiligten in ruhiger Umgebung. Die Veranstaltung soll Raum bieten, sich gemeinsam dem Thema „Bewegung“ zu nähern und neue Ideen zu entwickeln, um die Grenzen zwischen den Wissenschaften und den Künsten im Prozess der Erkenntnisgenerierung zu überwinden. Ein Expertenteam begleitet die Veranstaltung inhaltlich und strukturell. Die Kosten für die Teilnahme (Reise und Aufenthalt) übernimmt die VolkswagenStiftung.

Im Anschluss an die Veranstaltung ist beabsichtigt, den Teilnehmern zu ermöglichen, Anträge auf eine Anschubförderung zur Weiterentwicklung von gemeinsamen Projektideen einzureichen.

Genauere Informationen zur Antragstellung und Förderung entnehmen Sie bitte den Informationen zur Ausschreibung „Wissenschaft und Kunst“.

Stichtag für die Einreichung der Ideenskizze ist der 7. Mai 2014.

(Quelle: Website der VolkswagenStiftung)